Montag, 14. Mai 2018

Jubiläum unter Kastanien

Etwa überraschend hat Katsche zum Saison-Abschluss-Interview in den Augustiner-Biergarten in München gebeten. Überraschend, da ja noch das Pokalfinale auf dem Spielplan steht. Katsche, warum so frühzeitig und vor allem, warum vorm Saisonende?





Ja, schau. Es ist jetzt das zehnte Interview und ich hielt den Biergarten als schöne Location für ein Jubiläum. Und dann hat's auch noch Kaiserwetter. Und mein persönliches Saisonfazit ändert sich auch nicht mehr mit dem letzten Spiel. Jupp Heynckes würde ich aber von Herzen gönnen, sein letztes Spiel als Trainer siegreich zu bestreiten.

Bist Du genügsam geworden?

Gefühlt sind wir seit der Winterpause ja schon Meister. Am Ende sind es 21 Punkte Vorsprung. Da kann man durchaus von einer sehr überragenden Saison sprechen. Im Gegensatz dazu hättest Du mit dem Pokalsieg allein eine wesentlich andere Einschätzung bekommen. Vielleicht bin ich auch angesichts der sechsten Meisterschaft in Serie etwas satt. Und selbst die Spieler sagen ja, dass nach dem Aus gegen Real Madrid, etwas die Luft raus war.

Wo Du mal wieder zu Gast warst!

Ja beim Heimspiel. Hab ich mich über die vergebenen Chancen geärgert. Da war wesentlich mehr drin. Auch in Madrid hätten wir gewinnen können. Lediglich wenn wir das Finale erreicht hätten, hätten wir unser Interview später stattfinden lassen. Ganz unrecht hätten die Stuttgarter Fans am letzten Spieltag nicht, als sie sangen: 

Heynckes und den Bayern ist die Schale scheißegal.
Denn in München gibt es nix zu feiern ohne Champions League Pokal.

War Madrid denn das Highlight der Saison?

Sportlich klares Ja! Europapokal, Halbfinale, Real Madrid. Viel mehr geht nicht.
Ansonsten waren die Touren mit Tobse nach London sowie der letzte Spieltag nicht zuletzt wegen des Treffens mit Carsten & Sylvia legendär.

Neben Wembley hast Du aber auch noch Regensburg und Leipzig als neue Grounds verbucht.

Bei beiden Touren stand aber die soziale Kontaktpflege im Vordergrund. Sportlich war das beides eher unterdurchschnittlich. Mit Leipzig konnte ich aber immerhin mein letztes noch fehlende WM-Stadion  von 2006 abhaken. Brauch ich aber auch nicht mehr unbedingt hin.

Ist mit dem Abstieg des HSV ein langer Traum in Erfüllung gegangen ?

Geh mal davon aus, dass ich einigen Fans von Herzen gönne, dass ihnen der Scheiß-FC Bayern für ein Jahr erspart bleibt. Das ewige Dino-Gequatsche, die ach so tolle Uhr, die Großkotzigkeit (gerade abgestiegen und am nächsten Ersten Spieltag wieder Lederhosenauszieh- und Europapokallieder singen) ging mir schon ziemlich auf den Sack.

Als Punkte- und Tore Lieferant wird der HSV mir aber fehlen.

Kommt er denn nach einem Jahr wieder ?

Schwer zu sagen. Bei einem Schuldenberg von 100 Mio Euro und jetzt schon regelmäßigen Verlusten war ich schon überrascht, dass es die Lizenz ohne Auflagen gab. Ich gehe davon aus, dass es personell einen großen Umbruch geben wird. Mit Titz haben sie jetzt aber augenscheinlich endlich mal einen Trainer gefunden, der aus jungen Spielern eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen kann. Aber wenn es mit dem Wiederaufsteig nichts werden sollte, dann könnten finanziell und damit dann auch sportlich ganz schnell die Lichter ausgehen. Und dann kann der Scheiß - FC Bayern wieder mal zu einem Retter-Spiel nach Hamburg kommen.

Bei der WM werden wir Dich vermutlich nicht antreffen.

Jedenfalls nicht live vor Ort. Aber am Sylter Strand wirds wohl auch wieder einen Fernseher in der Kneipe geben. Da könnte ich mich mal blicken lassen, auch wenn ich als Vereinsfußballer für die N11 seit Jahren nicht mehr viel übrig habe. Wenn Löws Jungs den Pokal holen, ok. Wenn nicht aber auch nicht schlimm.

Also eher wieder Europapokal auswärts?

Konkret geplant habe ich noch nichts. Aber wenn die Auslosung ein schönes Reiseziel bereithält, gerne.
Jetzt freue ich mich erstmal auf die Sommerpause. 
Nach dem DFB-Pokal-Finale natürlich erst ;-)

Mittwoch, 7. März 2018

What a grandios trip to London


es war mal wieder Zeit für eine Bros-Tour zum Fußball. Ziemlich früh stand auch das Reiseziel fest, da es in dieser Saison endlich mal die Möglichkeit gab, Wembley als NewGround der Reisekarte hinzuzufügen. Tottenham bestreitet aufgrund des eigenen Stadion-Neubaus seine Heimspiele in eben Englands National-Stadion aus, der Spielstätte des Bayern-Triumphes anno 2013.


Ziemlich früh, nämlich mit 4:15 Uhr stand dann auch das erste Ale auf dem Programm. es gilt nachwievor das Motto: Gehts zum Fußball ist auf dem Weg zum Bahnhof das erste Bierchen fällig.



Für mich war es nunmehr mein viertes Gastspiel in Englands Kapitale und gefühlt hatte ich schon alle Sehenswürdigkeiten gesehen und habe mich daher auch weniger um das kulturelle Drumherumpaket gekümmert. Sicher hatte Bruder Tobse da seine eigenen Interessen, immerhin lag sein letzter London-Besuch nun schon 10 Jahre zurück. Gut kann ich mich noch daran erinnern, dass damals bekannt wurde, dass Klinsmann neuer Bayern Trainer werden sollte und ich meine Meinung dazu bereits am Speakers Corner kundgetan habe......

Nach einem entspannten Hinflug haben wir uns den Samstag überwiegend einfach treiben lassen und haben mal in dem einen oder anderen Pub im Bereich Leicester Square / Piccidally Circus vorbeigeschaut. Mit jedem Pub wurde die Qualität der Biere und der Sanitäreinrichtungen schlechter, was zur Folge hatte, dass schnell ein weiteres Bier nachgekippt werden musste, um das Elend besser ertragen zu können.

Im Stadion selber stieg die Qualität der Klos aber schlagartig an, dafür gings mit der Qualität der Speisen (Beef-Pie - die spinnen die Briten) ebensoschnell weiter bergab. Und ein generelles Logistikproblem innerhalb des Caterings soll hier nicht verschwiegen werden: Jeder Mensch an der Kasse muss sich ums Bierzapfen und Speisenzubereitung selber kümmern. Dass dabei Teile der Bestellung vergessen werden, nunja. Sehr schön aber immerhin der Warhinweis, dass alle Heißgetränke heiße Flüssigkeiten beinhalten....




Die Geschichte des Spieles ist schnell erzählt: Tottenham hat verdient 2:0 gewonnen und seine Ambitionen auf einen der CL-Plätze für die nächste Saison weiter untermauert. Heung-Min Son hat dabei eine Weltklasse-Partie abgeliefert, Harry Kane hat hingegen nicht gänzlich gezeigt, warum ich ihn mir sonst sehr gut im Bayern-Trikot der nächsten Saison vorstellen könnte. Die Stimmung im Stadion war auch eher solala. Gänsehautfeeling kam lediglich zweimal auf, nämlich als das ganze Stadion mitgrölte bei "The Spurs go marchin in" und "Come on you Spurs". Das war es dann aber auch schon. Was mich im Vergleich zu Deutschland echt beeindruckt ist, dass es hier keine Schwalben und kein langes Lamentieren gibt. Vielleicht ist auch das der Grund dafür gewesen, dass ein Arjen Robben bei Chelsea seinerzeit nichts geworden ist.

Am Sonntag hatte dann Bruder Tobse die Reiseleitung inne (siehe oben).
Die Sunday League Spiele fielen ob der Witterung leider aus, für einen Blick auf des Olympic Stadium, der neuen Heimat von Westham, reichte es dann aber trotzem.

Mit dem Besuch des Briklane Markets folgte das kulinarische Highlight des Wochenendes. Alter, was für ein durchgeknallter Typ der Mark Gevaux, besser bekannt als The Rib Man. In Deutschland hat er durch die Sendung "Kitchen Impossible" eine gewisse Bekanntheit erlangt. Hier hat es sich mal gelohnt, auch abseits der üblichen Touristenpfade mal Gegenden zu erkunden, um die ich normalerweise aber wohl weite Wege machen würden. Was liefen da für skurrile Gestalten durch die Gegend. Auch Gevaux und sein Kompagnon hatten optisch so um die 500 Jahre Knast - Potential. Aber egal, entweder es geht mit oder es geht gar nicht: Die Ribs waren echt megalecker, die Holy Fuck Sauce trägt ihren Namen zurecht (und brannte auch am Tag danach noch kräftig nach...).


Bei genauerem Nachdenken fällt mir keine Überleitung mehr zu unserem restlichen Programm in London ein. Ich möchte daher an dieser Stelle einfach mal auf meinen Bruder verlinken. Tobse hat einen sehr ausführlichen und bebilderten Reisebericht zu diesem gelungenen Wochenende online gestellt.

Freitag, 3. November 2017

Wieso, weshalb, warum, was zur Hölle?

Wieso verschlägt es Katsche zu Bremen gg Freiburg?
Ganz einfach: Patrick hatte ne Karte über und gefragt ob ich schon was vorhabe. Hatte ich nicht und Patrick mich und uns auch schon auf so mancher Fahrt begleitet. Also rein in den Zug und eines der gefühlt schlechtesten Spiele aller Zeiten mit dem passenden Ergebnis (0:0) mitgenommen. Diese Fahrt wurde aber praktischer Weise genutzt um den nächsten Trip zu planen, was unweigerlich zur nächsten Frage führt:

Weshalb verschlägt es Katsche zu Leipzig gg Stuttgart?

Ganz einfach: Das Sparschwein war gut gefüllt, die Fußballguckrunde zuletzt vor drei Jahren unterwegs und am wichtigsten hatten tatsächlich mal alle Zeit. Da der Spielplan nicht viel mehr hergab als eben L gg S ging es halt dahin. Das Spiel war solala und es fiel diesmal wenigstens ein Tor (1:0). Immerhin konnte ich so einen Haken hinter das letzte offene WM-Stadion von 2006 setzen. Brauch ich also auch nicht mehr hin. Bleibt die letzte Frage:

Warum fährt Katsche zu Regensburg gg Kaiserslautern?

Einen Teil der Antwort kann man in Tobses Blog nachlesen. Der sportliche Stellenwert wars es bei mir ganz sicher nicht, auch wenn ich dieses Mal mit 4 Toren entschädigt wurde (3:1). Während Tobse sich am Sonntag Abend wieder auf den Heimweg machte, so hing ich noch ein paar Tage im Bayerischen Wald an. Nach dem Großen Arber im Vorjahr erklomm ich heuer zusammen mit Carsten & Sylvia den Großen Falkenstein bevor es noch zum Abstecher in die Olympiahalle nach München ging um den verbliebenen Granden von Queen Brian May & Roger Taylor sowie ihrem neuen Sänger Adam Lambert zu huldigen. Was ne Show. Diese führt zu weiteren Fragen dieses Blog-Eintrages:

Was zur Hölle sollen die ganzen Handy-Video-Mitschnitte? 

Wollen die Leute sich zu Hause das Konzert im TV in schlechtestmöglicher Auflösung anschauen und so dann immer noch die Eindrücke zu vermissen, die sich einem nur erschließen, wenn man den Auftritt in vollem Bewusstsein aufnimmt und nicht lediglich mit dem Blick aufs Smartphone-Display?


Oder ist Katsche hier einfach zu oldschool?

Mittwoch, 23. August 2017

Sommerpause - Das Triathlon-Comeback des Katsche74

Eigentlich ist die Sommerpause ja dazu gedacht, sich von der Erlebnissen der letzten Saison zu erholen und neue Kraft und Vorfreude für die neue Spielzeit zu tanken. Tat Katsche dann ja auch auf Sylt. Tat Katsche auch genau so lang, bis ihn im Strandkorb eine SMS von Kollege Heißenbüttel mit folgenschwerer Frage erreichte: 

 "Hast Du Seepferdchen? Staffeltriathlon mit Hansen?"
Am 20.8. in Celle.
In ziemlich genau zwei Monaten also.
Schwimmkilometer in diesem Jahr bis dahin: Null.
Wellentauchen in der Nordsee nicht mitgerechnet.

In der Aller wollte ich ja sowieso unbedingt mal Schwimmen. So ne Art feuchter Jugendtraum. Ähnlich erstrebenswert wie n kräftiger Schluck aus der Alster anno 2009. Aber ich kann die Kollegen ja nicht hängen lassen. Und wer soll denn sonst den Glamour nach Usain Bolts Rücktritt in den Sport zurückbringen, wenn nicht wir?

Also habe ich nach dem Zietzschen Motto "Entweder es geht mit oder es geht gar nicht" zugesagt und das Badehöschen aus dem Schrank gekramt. Zwischen dem 2.8. und 16.8. habe ich dann über insgesamt 5.250 Meter ein bisschen an der Technik gefeilt. Ankommen würde ich schon irgendwie. Zwei Wochen Training müssen für 600 Meter stromabwärts reichen.

Und Strömung hatte die Aller dann auch. Schon in der Wettkampfbesprechung wurde auf bevorstehende Bestzeiten hingewiesen. Die Fließgeschwindigkeit lag bei rund 6 km/h. Was insofern beachtlich ist, da ich vor dem Start den Anfängerfehler gemacht habe, mich zu nah am Start ins Wasser zu begeben und so noch eine saubere Minute gegen die Strömung paddeln durfte, um nicht vorzeitig den Weg Richtung Wechselzone einzuschlagen. Als der Startschuss ertönte, war ich auch gleich das erste Mal kaputt.... Passiert mir in der Form garantiert nicht wieder. 

 Das Rennen selber hat dann auch Spaß gemacht. Mit 10:02 Minuten stand dann auch eine für mich äußerst beachtliche Zeit auf der Uhr, nachdem ich den Staffelchip an den Jan "The Man" Hansen übergeben habe. Schade eigentlich, nur drei Sekunden haben an der 9 vorne gefehlt.

Jan hat dann wie ein Bekloppter in die Pedalen getreten. Mit nem sauberen 37er Schnitt auf 27 Kilometern hat er diverse Plätze gutgemacht und den Grundstein dafür gelegt, dass Elmar unsere Staffel vom Team Volksbank Südheide auf einen herausragenden Platz 18 von 39 ins Ziel laufen konnte. Herausragend allein schon deshalb, als dass wir zwei Monate vorher noch nicht einmal ansatzweise ernsthaft an eine Teilnahme gedacht haben.

Dienstag, 13. Juni 2017

Auf einen Edelstoff mit Katsche

Wieder ist eine Saison vorbei. Wieder treffen wir Katsche auf seiner Lieblingsinsel zum Saisonabschlussinterview.



Servus Katsche, Neid kommt auf. Du liegst hier im Strandkorb in der Sonne, legst die Füße hoch und hast einen kalten Edelstoff am Start.

Servus. Es ist ja auch eine Saison vorbei und ich ich muss mich erholen.

Obwohl Du gar nicht viel unterwegs warst.

Ach, mein Meilenkonto kann sich aber dennoch sehen lassen, auch wenn es tatsächlich in der letzten Saison kein "Europapokal-Auswärts" für mich gab. Dafür bin ich zur Klub-WM nach Japan geflogen, das war seit vielen Jahren ein Ziel. Und in den nächsten beiden Jahren findet der Wettbewerb ja in den Emiraten statt, also wurd's Zeit.

Kann man das denn als wirklichen Wettbewerb gelten lassen?

Immerhin gehört er in den offiziellen FIFA-Kalender. Vom sportlichen Niveau her, ist das aber tatsächlich eher eine Micky-Maus-Veranstaltung. Das alte Format von Europa vs Südamerika hätte allemal gereicht.

Infantino scheint es anders zu sehen

Und will den Cup ggf weiter aufblähen - ich hab da mal von bis zu 32 Mannschaften gehört. Geh mal davon aus, dass auch dann in 8-9 von 10 Turnieren der Sieger aus Europas Top 10 oder Südamerikas Top 3 kommen wird. Ist ja wie bei der WM. Die kannste auch noch so aufblähen, am Ende stehen dann doch die üblichen Verdächtigen im Halbfinale.
Trotzdem wars für mich ein schönes Erlebnis, welches ich auch wegen der kulturellen Eindrücke nicht missen möchte.

Das klingt nach dem Highlight der Saison!?

Sportlich fand ich es eher fad. Da hatte Bayerns 5:1 gg Arsenal schon einen viel höheren Stellenwert. Auch emotional.

Immerhin konntest Du da noch vom Triple träumen. Am Ende ist es dann ja nur die Meisterschaft geworden. Wie groß ist Deine Enttäuschung?

Das Triple hat doch nie wirklich jemand gefordert, sondern wurde eher von der Presse als Ziel rausgehauen. Ich bleibe bei meiner Meinung, dass eine Saison, die Du als Meister beendest, eine sehr gute Saison ist. Das Aus im Pokal war so ärgerlich wie unnötig aber auch leichtesten zu verschmerzen. Weh getan hat das Aus in der CL gegen Real. Weniger wegen der zweifelhaften Entscheidungen im Rückspiel als vielmehr durch die Tatsache, dass Real uns vor allem im Hinspiel schonungslos die Grenzen aufgezeigt hat und am Ende des Tages völlig verdient ins HF eingezogen ist.

Was Karl-Heinz Rummenigge anders sieht.

Er hat halt manchmal seine ganz eigene Meinung. Ebenso wie Uli. Manchmal glaube ich, es wäre besser, wenn er sich mehr um die Jugendarbeit und die Basketballer kümmert.

Wäre dann Philipp Lahm Sportdirektor geworden?

Kann ich nicht beurteilen. Schade ist jedenfalls, dass er als Spieler nicht mehr zur Verfügung steht.

Wenn wir schon beim Personal angekommen sind, wird sich noch was tun, bis zum Beginn der Saison?

Ich hoffe doch sehr. Süle, Rudy und Gnabry sind jedenfalls noch nicht die von Uli versprochenen Granaten. Mit dem momentanen Kader können wir zwar in der Liga wieder ganz oben mitspielen, vielleicht reicht auch erneut zur Meisterschaft, wenn alle fit bleiben, aber für den ganz großen Wurf dürfte der Kader doch in Breite wie Tiefe zu dünn besetzt sein.

Wird man Dich im nächsten Jahr wieder häufiger im Stadion antreffen?

Boa. Das kann ich so noch gar nicht sagen. Konkrete Planungen habe ich keine. Aber wie schon in den letzten Jahren werde ich nicht sämtlichen Müll mitnehmen, der mir vor die Füße fällt. War ja in der letzten Saison auch schon so. Insgesamt war ich bei acht Spielen, davon drei bei der Klub-WM. Wien habe ich mitgenommen, weil ich eh in der Nähe war und es da neben dem New Ground auch einen Länderpunkt abzuhaken gab. Zum Länderspiel gg die Nordiren wäre ich ohne Tobse und Wastl ganz sicher nicht gegangen. Sankt Pauli gegen Lautern war auch nur als Brüdertreffen zu rechtfertigen. Meine Güte war das ein grausamer Kick. Und bei HSV gegen Darmstadt stand auch ganz sicher nicht der Fußball im Vordergrund, wenn Du verstehst! Bleibt also nur FCB gg Arsenal. Das einzige Spiel, welches ich mir in voller Länge auch TV angesehen hätte.

Wirst Du etwa fussballmüde?

Wenn man es so bezeichnen möchte. Es ist ja schon länger so, dass ich im Fernsehen fast nur noch Spiele der Bayern schaue. Alles andere ist mir ziemlich egal geworden. Was vielleicht auch daran liegt, dass es in den letzten Jahren in der BuLi auch nicht mehr richtig spannend war. Und die fünfte Meisterschaft in Folge ist zwar eine herausragende Leistung, aber emotional haben mich die Last-Minute-Titel 1986, 2000 und 2001 doch anders mitgerissen, als die Meisterschaften der letzten Jahre. Aber ich möchte auch betonen, dass ich mich über Bayern-Niederlagen noch immer fürchterlich ärgern kann. Und solang das so ist, ist noch alles in Ordnung.

Also besteht noch Hoffnung, Dich im nächsten Juni erneut auf ein Bier zu treffen.

Durchaus. Schauen wir mal in den Spielplan. Hannover spielt wieder in der Bundesliga, da könnt ich mich mal wieder um Karten bemühen. Regensburg spielt in Liga zwei. Da könnte sich ein Familientreffen entwickeln. Cousin Carsten wohnt in der Nähe und Tobse als Lautern-Fan hat ja in seinem Blog auch schon mal Interesse geäußert.... Europapokal Auswärts? Wär mal wieder an der Zeit. Aber europaweit gehen mir die Ziele aus. Mailand ist wieder nicht dabei, Budapest wird nie dabei sein. Liverpool wär cool. Und zum Finale nach Kiew. Das wärs.

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Dann wurd's Katsche in Europa zu klein

.... so zog er (zum Fußball) in die ganze Welt hinein.

In der Tat werden die Reiseziele in Europa immer weniger und außerdem rede ich seit Jahren davon, gern mal beim Weltpokal oder wie es jetzt heißt, bei der FIFA-Klub-WM  in Tokyo dabei zu sein. Bayerns Teilnahme fiel ja leider nach Marokko, wo ich keine Lust drauf hatte und ab dem nächsten Jahr findet dieser Wettbewerb in den Vereinigten Arabischen Emiraten statt. 

Habe mir für das Halbfinale sowie die Spiele um Platz 3 und das Finale Tickets besorgt, was im Endeffekt für einen Länderpunkt und einen New Ground gesorgt hat. Spielort bei allen drei Spielen war das Nissan-Stadion in Yokohama. Ich meine, da wurde auch das WM-Finale anno 2002 ausgetragen.

Das Halbfinale zwischen Real Madrid und Club America war eine recht einseitige Angelegenheit, die Madrid souverän mit 2:0 zu meistern wusste. Im Finale dann trafen CR7 und Co dann auf die Kashima Antlers, die etwas überraschend die Atletico Nacional aus Medellin besiegen konnten. Auch die zahlreichen Straßenhändler waren eher auf Europa vs Südamerika eingestellt. Sonst hätten die nicht abertausende Final-Schals auf den Markt geworfen. Schlecht kopierte Klub-Wappen inklusive...

Mehr Mühe als erwartet hatte Real dann am Ende, den Pokal auch nach Madrid zu nehmen. Es hat dann schon die eine oder andere Idee von CR7 gebraucht, um nach Verlängerung mit 4:2 gegen die Lokalmatadoren zu gewinnen. Dass Madrid gewonnen hat, ist aber auch gut so. Denn die Königlichen waren hochüberlegen gegen tiefstehende Japaner. Und ein anderer Spielausgang wäre eine Farce gewesen. 

Dritter ist Medellin im Elfmeterschießen gegen Club America geworden. In einem Spiel, welches nicht viel besser war als der Langweiler St.Pauli gegen Kaiserslautern. Diese Spiele haben meine Meinung bestärkt, dass dieser Wettbewerb nicht noch weiter aufgebläht werden sollte. Denn auch bei einer Ausweitung auf kolportierte 32 Mannschaften, wird der Sieger des Wettbewerbs vermutlich zu 90 Prozent aus den Top 10 Europas kommen.

Ein paar Fotos gibts hier


Und wenn ich schon einmal in Tokyo war, konnte ich mir natürlich noch die eine oder andere Sehenswürdigkeit der Stadt ansehen. Verglichen mit der Größe der Stadt, waren es aber nur recht wenige MustSees. Eigentlich besteht ganz Tokyo nur aus Hochhäusern, Aussichtstürmen, EinkaufsMalls und einem mehr oder weniger unübersichtlichen Nahverkehrsystems.....  

Klar musste ich auch einmal beim Shibuya Crossing vorbeischauen, der wahrscheinlich am häufigsten fotografierten Straßenkreuzungen der Welt. Unglaublich, was für ein Gewusel, wenn alle Fußgänger in alle Richtungen gleichzeitig loslaufen. Aber es funktioniert.

Im Gegensatz zum hektischen Treiben kann man aber ganz viel Ruhe finden auf dem Gelände des Meiji-Schreines und auch beim Mt. Fuji für den man auch einen zweitägigen Trip einplanen könnte. Grundsätzlich reichen aber 4-5 Tage dicke aus, um Tokyo kennzulernen. Und ich habe dann auch die Gelegenheit genutzt, mal Kugelfisch zu probieren, den es aus Gründen in Deutschland nicht gibt. Bei falscher Zubereitung ist das Ding tödlich. Ein wenig Nervenkitzel war dann auch dabei beim Essen.

Und Tokyo ist eine prima StopOver-Destination auf dem Weg nach Australien, welches dann nur noch runde 9 Stunden entfernt ist. So habe ich die Gelegenheit genutzt, mal bei den Sydneysidern Achim, Eva, Max und Maddie auf ein Weihnachtsbierchen vorbeizuschauen. Neue Grounds gibt's hier nicht zu verzeichnen, das Sightseeing hatte ich vor zwei Jahren schon abgehakt.

Samstag, 28. Mai 2016

Sommerpause





 
Moin, heute treffen wir erstmals die Kralisch-Bros zum gemeinsamen Saisonabschluss-Bierchen im Schatten der Kugelbake am Cuxhavener Strand.
Katsche, die Saison ist vorbei. Wieder steht ein Double auf dem Briefkopf. Wie war Dein Eindruck der abgelaufenen Saison?


Katsche: Gehen Sie davon aus, dass, wenn ich letztes Jahr an dieser Stelle bei der einfachen Meisterschaft von einer guten Saison gesprochen habe, ich dieses Jahr guten Gewissens von einer sehr guten Saison sprechen kann.

Tobse: Naja, Bayern ist mit Guardiola zum dritten Mal im Halbfinale der CL gegen eine spanische Mannschaft rausgeflogen...

Katsche: Probleme, die Ihr mit dem FCK gerne hättet.

Tobse (andachtsvolles Schweigen): Ihr seid ja gar nicht unsere Liga *lacht* In der Tat wäre ich froh, wenn mein FCK zumindest wieder in der Bundesliga spielen würde. Realistisch betrachtet, wird das aber so schnell nicht passieren. Wenn man schon den Vertrag eines Spielers wegen des Geldes nicht verlängert und der dann in Sandhausen unterschreibt, dann hat man wenig Hoffnung. Nach einer schwachen Phase dieses Frühjahr bin ich froh, dass Lautern noch 10. geworden ist.

Katsche, wie bewertest du die Zeit von Guardiola beim FC Bayern?

Katsche: Fünf von sechs nationalen Titeln sind an die Säbener Straße, gleichzeitg 3x CL-Halbfinale, dann war es eine erfolgreiche Zeit. Und dazu noch der Europäische Supercup und die Klub-WM.

Ein "running-gag" in den Interviews sind inzwischen die Aussichten eines BVB-Spielers, der zu den Bayern wechselt.

Katsche: Hummels ist kein Transfer um Dortmund zu schwächen, sondern um die eigene Mannschaft zu stärken. Mit Boateng, Hummels und hoffentlich bald wieder Badstuber ist das wohl die beste Abwehrreihe, die vorstellbar ist. Tobse, was ist mit dir, du bist so schweigsam heute? Wollt ihr mal wieder oben angreifen? Mit einer Biergartentour mit dem ewigen Bruderduell FCB-FCK könnte ich mich anfreunden.

Tobse: Im Konzert der Großen mitzuspielen ist und bleibt der Traum eines jeden FCK-Fans, der die 90er Jahre mitgemacht hat. Als ich neulich einem 16-jährigen Praktikanten von den Duellen mit Barca 1991, der Meisterschaft 1998 und den UEFA-Cup-Schlachten erzählte, schaute er mich nur fragend an. Seine Fußballsozialisation fing um 2006 an, als Lautern gerade wieder abgestiegen war. Das tat dann schon weh. Ich hoffe, dass sie wieder oben mitspielen und auch wieder aufsteigen werden.

Das hört sich ja nicht so an, als würde man euch im Rahmen eins Ligaspiels gemeinsam im Biergarten sehen.

Tobse: Zumindest was die Duelle zwischen Lautern und Bayern angeht. Aber selbst da waren wir nie wirklich im Biergarten, da diese Duelle komischerweise immer zwischen Dezember und Februar in München stattfanden. Stattdessen kann man uns aber auch außerhalb des Bruderduells sehen. Zum Beispiel im O´Learys Pub im Stadion Malmö.

Katsche: Welches auf jeden Fall eine der äußerst gelungenen Touren der letzten Saison war.

Tobse: Besonders, da zwischen ersten Gedanken und Durchführung nur zwei Wochen lagen. Ich hatte die Idee mit Kopenhagen und Katsche hat gleich Malmö mit ins Spiel gebracht. Die Tour war richtig klasse. Ansonsten war es bei ja mir nicht viel mit Stadionbesuchen. Da war sonst nur der Dreierpack im Februar mit Paderborn, Hannover und Schalke innerhalb von zwei Wochen. Ganz stark übrigens der 4:0 FCK-Sieg in Paderborn mit einer geilen Stimmung im Gästeblock.

Da haben wir ja gleich die Überleitung zum spannenden Part von Katsche. Ich sag nur „Europapokal auswärts“

Katsche: Das stimmt allerdings. Heuer war ich bei der Hälfte aller Auswärtsspiele in der CL dabei gewesen. Mit Athen, Lissabon und Atletico Madrid waren es dann auch hier noch drei weitere neue Auslandsgrounds.

Hab ich das richtig verstanden? Acht Spiele insgesamt und dabei 5 neue Auslandsgrounds?

Katsche: Ja, du hast gut mitgezählt, junge Mann. Der Trend hatte sich ja in den letzten Jahren schon abgezeichnet, nicht mehr jedes Gurkenspiel mitzunehmen.

Tobse: Warum warst du dann bei Bayern gegen Darmstadt?

Katsche: Komisch, das war auch das einzige Spiel, was man sich hätte schenken können. Aber das war ja nur Begleitprogramm zum Basketball Top 4 in München (welches man sich übrigens auch hätte schenken können). Immerhin wurde ich in diesem Spiel durch ein Traumtor von Thomas Müller entschädigt.

Katsche, häufig hattest du Reiseziele genannt, die dann auch tatsächlich angesteuert wurden. Was schwebt dir für die Zukunft bzw. die nächste Saison vor, nachdem ja Lissabon immer wieder genannt wurde und jetzt abgehakt ist?

Katsche: Inzwischen gehen mir Europaweit die Ziele aus. Mailand ist wieder nicht in der CL und Budapest wird sich wohl auch nicht wirklich mal für die Gruppenphase qualifizieren. Wahrscheinlich aber werden die „Jungs“ (Patrick, Roland, Thomas und Katsche) in der nächsten Saison mal wieder eine Tour starten. Und ausnahmsweise wohl nicht nach München sondern nach London oder Glasgow. London hätte mit dem Umzug von WestHam ins Oly sowie Tottenham zu den CL-Spielen ins Wembley großes Potenzial.

Tobse: Heute abend ist CL-Finale in Mailand. Da kannst du dich bei den Bayern bedanken, dass San Siro immer noch fehlt (schmunzelt)

Katsche: Ja, in den Halbfinals war deutlich mehr drin. Aber jetzt müssen wir uns auf die neue Saison konzentrieren. Und wenn die Gruppenphase der CL kein Reiseziel bereithält, dann könnte ich mir auch gut eine Tour mit dir Tobse nach Amsterdam vorstellen.

Tobse: Man muss ja nicht immer so weit denken. Jetzt da Würzburg in die 2. Liga aufgestiegen ist, kann man auch Würzburg und München miteinander verbinden. Das wäre auch nicht schlecht.

Katsche: Wovon man aber ausgehen dürfte, ist der Stadionbesuch von Hannover gegen Lautern.

Stichwort Hannover. Möchte Katsche vielleicht ein paar Worte an Herrn Schatzschneider richten?

Katsche: Ja, an viele Hannover-Fans und an Herrn S.: Herzlichen Glückwunsch, dass Euch im nächsten Jahr die Pissmannschaft vom Scheiß FC Bayern erspart bleibt.

Zurück den Reisezielen. Mailand ist immer noch offen auf der Liste. Dort werden aber Pläne für einen Stadionneubau geschmiedet. Kommt man in Zugzwang und wäre man enttäuscht, wenn man dann zum Beispiel nicht mehr San Siro abhaken kann?

Katsche: Das ist eine Frage, über die kann ich mir in der Sommerpause mal ernsthaft Gedanken machen. Aber auch Rom ist ja nicht an einem Tag erbaut worden. Ein paar Gelegenheiten werden sich also noch ergeben. So oder so wird das Ziel bleiben „Qualität statt Quantität“

Tobse: Klack Klack Klack, ich hör das Phrasenschwein klimpern. Ich denke eher von Saison zu Saison. Würzburg und Hannover habe ich für die nächste Saison schon ins Auge gefasst. Der Rest wird sich zeigen. Wenn ich manche Stadien nicht sehe, ist das halt so.

Da bleibt zum Abschluss nur die Frage, wie Eure Mannschaften in der nächsten Saison abschließen werden.

Katsche: Meisterschaft ist immer das Ziel, wird aber mit Sicherheit nicht einfach, das jetzt das fünfte Mal in Folge zu schaffen. Immerhin haben die Doofmunder in der Sommerpause ja einige Euro eingenommen, die sie in gute Spieler investieren können.

Tobse: Nach einem recht verkorksten Jahr hoffe ich natürlich, dass der FCK nicht wieder so weit unten in der Tabelle herumkrebst und vielleicht das ein oder andere Wörtchen in der Aufstiegsfrage mitsprechen kann. Das sollte eigentlich auch machbar sein, wenn sich ein Neuzugang vielleicht mal als Volltreffer entpuppt.